Intensivierung

Es gibt zwei Arten Intensivierungsstunden:

Verpflichtende Intensivierungsstunden für alle Schüler

Das Intensivierungskonzept des ASG sieht folgende verpflichtende Intensivierungsstunden vor:

Diese Stunden finden so weit wie möglich am Vormittag statt und werden nach Möglichkeit vom jeweiligen Fachlehrer gehalten.

Die Mathematik-Intensivierung in der 8. Jahrgangsstufe und die Deutsch-Intensivierung in der 10. Jahrgangsstufe erhöhen die Wochenstundenzahl dieser beiden Kernfächer von 3 auf 4 und stopfen somit dieses "Mittelstufenloch" in der Stundentafel.

"Flexible" Intensivierungsstunden

Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf können laut Schulordnung zum Besuch bestimmter Intensivierungsstunden verpflichtet werden. Das ASG bietet hierzu eine Anzahl Kernfach-Intensivierungsstunden an.

Andererseits gibt es Wahlkurse (z.B. 'Kreatives Schreiben' im Fach Deutsch), die besonderen Interessen und Begabungen entgegenkommen.

Im Gegensatz zu den verpflichtenden Intensivierungsstunden der Jahrgangsstufen 5 - 7 sind diese flexiblen Intensivierungsstunden klassenübergreifend. Sie finden am Nachmittag statt.

Das Angebot an flexiblen Intensivierungsstunden ist abhängig von der Lehrerversorgung. In der Regel können folgende flexible Intensivierungsstunden angeboten werden:

Intensivierungs oder Wahlunterricht – 5 Stunden müssen sein!

Jede(r) bayerische Schüler(in) muss von der 5. bis zur 10. Jahrgangsstufe insgesamt 5 Wochenstunden über den normalen Unterricht hinaus belegen, um zur Erlangung des Abiturs im Laufe der Schulzeit auf die von der Kultusministerkonferenz geforderten 265 Pflichtstunden zu kommen. Diese zusätzlichen Wochenstunden können flexible Intensivierungsstunden (Förder- oder Pluskurse) oder Wahlunterricht sein.

Am ASG werden 3 von diesen 5 Stunden schon durch die Intensivierungsstunden in Englisch (6. Kl.), Mathematik (8. Kl.) und Deutsch (10. Kl.) abgedeckt, so dass jeder Schüler in 6 Schuljahren nur noch 2 zusätzliche Stunden "buchen" muss.

Übrigens: Die Teilnahme an Chor, Orchester oder einer Theatergruppe ist eine ebenso sinnvolle wie angenehme Art, diese zusätzlichen Stunden einzubringen.

Die Schule führt über die belegten Zusatzstunden Aufzeichnungen und hält Schülerinnen und Schüler, die ihrer zusätzlichen Belegungspflicht nicht von sich aus nachkommen, zur Wahrnehmung entsprechender Angebote an.